Wieder richtig gut!

Es ist leider schon wieder eine ganze Weile her, dass ich neue Artikel auf diesem Blog veröffentlicht habe. Ich habe zwischendurch immer wieder mal Kommentare und Emails beantwortet, aber so richtig schön aktiv war ich auf dem Blog leider viel zu lange nicht. Und es gab auch immer wieder Nachfragen dazu, wie es mir denn inzwischen geht. Diese Fragen möchte ich hier nun für alle zugänglich beantworten.

Was war passiert? Mein Leben hatte sich zusehends normalisiert und damit standen oft alltäglichere Sachen wie Arbeit und Beziehung im Vordergrund. Aber ich wollte diese Seite auf keinen Fall aufgeben, zumal ich noch eine ganze Reihe schöner Entwürfe für richtig wertvolle Artikel in der Blogdatenbank stehen habe. Außerdem erreichen mich immer wieder auch Emails von Bloglesern, die mir schreiben, dass sie aufgrund meines Blogs die genau richtigen Impulse für ihren Heilingsweg gefunden haben und drücken herzlich ihre Dankbarkeit aus.

Über solche Nachrichten freue ich mich natürlich auch sehr! Ich empfinde es als persönlich sehr wertvoll und erfüllend, wenn meine doch recht lange Leidenszeit für etwas gut war, und durch meine Erfahrungen, und all die Erfahrungsgeschichten, die ich sammle, auch für andere Betroffene hilfreich und ermutigend sein können.

Nun aber dazu wie es mir geht und wie der aktuelle Stand ist:

Ich arbeite seit Januar 2018 wieder in meinem Job als IT-Systemadministrator, nachdem ich davor 54 Wochen lang arbeitsunfähig geschrieben war. Mein Psychiater sah am Horizont schon den Weg in eine dauerhafte Erwerbsunfähigkeit, aber dem wollte ich mich nicht hingeben.

Ganz ehrlich, ohne alternative Behandlungsmethoden hätte ich das leider nicht geschafft. Ich habe verschiedene Instanzen des psychiatrischen Systems kennengelernt, und die Menschen, die dort arbeiten, sind durchaus fast alle sehr bemüht, die Leute, die in einer Krise stecken, wieder auf den Weg in ein normales Leben zu bringen.

Aber die vorgegebenen Möglichkeiten nach den sogenannten Leitlinien sind nunmal recht beschränkt. Und wenn ein Arzt zu sehr von den Leitlinien abweicht, begibt er sich in Haftungsrisiken, die natürlich kein Arzt so wirklich gerne eingeht. Zumal es ja auch um anbertraute Patienten geht und nicht um persönlich Verwandte. Im Grunde bleibt es eine Kundenbeziehung, die ganz speziellen Regeln unterliegen. Ich will aber hier auch nicht auf das psychiatrische Hilfesystem schimpfen, es gibt viele Instiutionen und Einrichtungen, die gerade nach einem frischen Zusammenbruch erstmal sehr hilfreich zur Stabilisierung sein können.

Die Heilung funktioniert auf anderen Wegen aber besser, das ist zumindest meine persönliche Meinung und Erfahrung.

Nun zu den Details:

⁃ Ich hatte seit Ende Dezember 2017 keine einzige Panikattacke mehr

⁃ Ich hatte seit Ende Januar / Mitte Februar 2018 keinen Anflug mehr von Angst oder Angst vor der Angst. Ich denke über Situationen, in denen ich während meiner schwierigen und kraftlosen Zeit, Panikattacken und Herzrasen hatte, seitdem gar nicht mehr darüber nach. Die Angst und die Gedanken an Angst sind überhaupt gar nicht mehr präsent. Ich führe diesbezüglich wieder ein ganz normales Leben wie davor auch.

⁃ Meine körperlichen Symptome und Missempfindungen sind inwzischen alle komplett wieder verschwunden!! Darüber werde ich auch noch einen detaillierten Blogartikelnschreiben, da ich zu körperlichen Symptomen bei Angst und Depression tatsächlich recht häufig Hilfeanfragen bekomme. Eines der Probleme scheint zu sein, dass Ärzte körperliche Symptome nicht mehr so richtig ernst zu nehmen scheinen, sobald man irgendeine Psychodiagnose hat. Aber es gibt tatsächlich Wege das loszuwerden 🙂

⁃ Meine geistige/kognitive Leistungsfähigkeit ist seit ca. Mitte Februar 2018 wieder bei 100%! Meine schnelle Auffassungsgabe war zurückgekehrt und all meine Sinne und meine Intelligenz funktionieren so, wie ich es vor der Depression kannte.

⁃ Meine körperliche Leistungsfähigkeit ist inzwischen zu 95 bis 98% zurück. Das hat von allen Symptomen tatsächlich am längsten gedauert, aber für mich war das ja lange von Gefühl her eine schwere körperliche Krankheit. Ich bin wieder ausdauernd, voll belastbar, aber noch nicht ganz so topfit wie ich davor mal war. Das hat aber auch etwas damit zu tun, das ich zu oft ein Sportmuffel bin. Dafür gehe ich inzwischen sehr oft raus und an die Sonne. Auch zur Sonne wird es bald einen neuen Blogbeitrag geben.

⁃ Ich fühle mich fast wieder wie mit 25!! Ja es klingt verrückt, aber es fühlt sich fast so an. Und das obwohl ich vor ein paar Monatem 37 Jahre alt geworden bin. Das ist wirklich so der absolute Oberhammer, dass ich es immer noch fast gar nicht fassen kann. Auch darüber werde ich einen ausführlichen Artikel schreiben, aber das wird noch eine Weile dauern, da ich da wirklich viel Arbeit reinstecken muss, damit das verständlich, nachvollziehbar und vor allem einfach nachzumachen wird.

⁃ Ich verdiene wieder ein bisschen mehr Geld. Ein Jahr lang mit Krankengeld zu leben ist durchaus ein Einschnitt. Da ich ja schon über ein Jahr lang wieder arbeite, kann ich mir ab und zu wieder ein bisschen was leisten. Das nutze ich inzwischen schon eine ganze Weile für meine Versrogung mit hochwertigen Nahrunsmitteln. Auch darüber wird es in der Zukunft einen Artikel geben („Lass Nahrung Deine Medizin gegen Depression sein“).

⁃ Ich habe nochmal irrsinnig viel darüber gelernt, wie man Depressionen am besten „heilt“, „integriert“ oder loswird. Egal wie man es auch nennt, Hauptsache, dass es einem dann wieder richtig gut geht und man lauthals über z.B. wunderbare Witze lachen kann. Erfüllte Lebensfreude würde ich das, glaube ich, am liebsten nennen.

⁃ Der Weg war lang und steinig und teilweise auch ultraheftig, schmerzvoll und einfach nur zum „abkotzen“. Aber es hat sich verdammt nochmal sowas von gelohnt. Ich habe Dinge gelernt und erfahren, von denen ich vorher noch nichteinmal geträumt hatte. Sowohl über mich selbst, als auch die Welt, als auch über andere Menschen. Ich mag jetzt Menschen. Also wirklich, so richtig 🙂

⁃ Ich habe alle möglichen und unmöglichen Therapien kennen gelernt und ausprobiert. Und boch weitere aus Erfahrungsberichten bin anderen Betroffenen. Auch daraus konnte ich noch viele interessante und hilfreiche Informationen ziehen. Okay, wirklich alle Therapiemöglichkeiten kenne ich wohl nicht. Denn es gibt bestimmt soviele Therapiemöglichkeiten wie es auch Depressionsauslöser gibt (Achtung: Ich sage hier Auslöser, nicht Ursache!).

⁃ Alles in allem glaube ich, nach dem was ich alles gelernt und erlernt habe, nicht mehr an einen Rückfall. Wenn ich auf die Dinge aufpasse, die meine Ursachen und auch die Dinge, die meine Auslöser waren, halte ich es praktisch so gut wie ausgeschlossen, dass es mich nochmal erwischt. Und selbst wenn, ich weiß inzwischen wie man in möglichst kurzer Zeit da wieder gut rauskommt. Man braucht also eigentlich danach auch keine Angst vor Rückfällen zu haben wenn man seine Lektion gelernt hat und außerdem noch die Supermittel kennt.

Falls ihr irgendwelche konkrete Fragen habt, an die ich beim Beschreiben meines aktuellen Zustands nicht gedacht hatte, dann hinterlasst mir hier einfach bitte einen Kommentar mit Eurer Frage.

Und ich kann Euch jetzt nochmal und sogar mit doppeltem Beweis garantieren, für alle die gerade neu mit Depressionen kämpfen oder noch mittendrin stecken:

Gebt niemals auf, es wird wieder richtig gut werden. Ihr werdet noch so viel gute und wunderbare Erfahrungen im Leben machen, dass die Depression danach nur noch wie eine blöde Pissnelke aussieht!

Ja ich weiß, es ist total miserabel und alles ist hoffnungslos, dunkel, trostlos, ohne Aussicht auf eine bessere Zukunft wenn man da gerade drin steckt. Ich kenne das alles selbst auch. Und noch ne Nummer fieser wird es wenn man auch noch komische und störende körperliche Symptome dazu hat. Und nochmal eine Nummer extragemein wird es wenn man dazu auch noch eine Angst-und -Panikstörung á la Agoraphobie bekommt.

Heilige Sch****! War das eine krasse Nummer.

Aber ich bin da durch. Ich bin da richtig und komplett durch. Ich führe wieder ein freudvolles und zufriedens Leben. Und genau das wünsche ich Euch allen auch! Und genau das ist auch für Euch erreichbar.

Herzliche Grüße

Euer Stefan

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Freu mich mit dir. Bin selbst gerade auf dem Weg “nach draußen” und gebe auch die Hoffnung auf Heilung nicht auf. Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar