Das Wichtigste bei Depression

Es gibt eine Sache bei Depressionen, die mit Abstand das Allerwichtigste ist. Eine Sache, die Du tun musst, egal wie schlimm und schrecklich gerade alles ist. Egal wie aussichtslos gerade alles aussieht. Egal wie wenig Hoffnung Du gerade hast. Egal welche Schicksale gerade über Dich hereinbrechen. Es gibt eines woran Du Dich festhalten musst und das Du niemals vergessen darfst:

Niemals aufgeben!

Bloß niemals aufgeben! Ich kenne die dunkelsten und tiefsten Löcher leider selbst, und weiß leider Bescheid wie es ist wenn man keine Zukunft sehen kann. Aber ich sage Dir, Du darfst nicht aufgeben. Nie im Leben, nie um Hinmels Willen darfst Du aufgeben.

Ich glaube daran, dass jeder Mensch immer nur so viel Schmerz und Leid geschickt bekommt, wie jeder einzelne ertragen kann. Ich glaube daran, dass jeder, den eine Depression getroffen hat, wieder ganz gesund werden kann. Gib niemals auf, es wird wieder besser.

Ich kenne inzwischen so viele Menschen, die ihre Depression hinter sich gelassen haben und wieder ein ganz normales Leben führen. Auch Du kannst das schaffen wenn Du nur jetzt nicht aufgibst.

Ich glaube daran, dass man nach einer Lebenskrise umso gestärkter ist und das Leben noch viel wertvoller wird. Deshalb geb bloß niemals auf!

Ich weiß aus persönlicher Erfahrung, dass es nach einer Depression so gut sein kann, als wäre man niemals krank gewesen. Ich verspreche Dir, das kannst auch Du schaffen wenn Du nur nicht aufgibst.

Wenn es vielleicht auch manchmal aussieht wie ein langer steiniger harter Leidensweg, so wird der Weg jedoch mit der Zeit trotzdem leichter werden.

Wenn Du durch die Hölle gehst, geh auf jeden Fall weiter und bleib nicht stehen.

Du wirst Menschen und Dinge finden, die Dir weiterhelfen werden. Die Menschen und Dinge, die Dir weiterhelfen werden, werden bei jedem einzelnen unterschiedlich sein, aber ich glaube, dass es für wirklich jeden etwas gibt, das ihm weiterhilft. Gib nicht auf danach zu suchen was Dir weiterhilft.

Mich hat z.B. ein Satz von Stefan Hiene getroffen wie ein Blitz. Seitdem übe ich mich in radikaler Selbstannahme. Radikal mit allem was da ist und allem was ich bin. Radikal auch mit all dem was ich nie sein wollte und was ich nie haben wollte.

Auch Du wirst etwas finden das Dir hilft. Du darfst nur nicht aufgeben. Und selbst wenn Dir Deine Suche und Dein Leiden wie eine Ewigkeit vorkommt, eines Tages wirst Du etwas finden das Dir weiterhilft. Sei es Jesus, Meditation oder Ausdauersport. Gib nur verdammt nochmal niemals im Leben auf.

Ich möchte dass Du unter diesem Beitrag kommentierst mit “Ich werde niemals aufgeben!” und das Du das als Versprechen mir gegenüber ansiehst.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
40 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Alex
Alex
3 Jahre zuvor

Hallo Stefan,

ich danke Dir für diesen Beitrag und sehe es als Zeichen, daß Du ihn gerade jetzt veröffentlicht hast, denn das Loch, in dem ich gerade einmal wieder stecke, zieht gewaltig an mir… ein einziger Sumpf aus Angst und Depri.

Dabei war das Wochenende ok, wenn auch nicht komplett gelöst und perfekt. Aber eben ok.
Nur heute… zum Verzweifeln 🙁

Umso mehr gebe ich Dir absolut Recht:
Ich werde niemals aufgeben!

Es wird einen Weg geben, und mit der nötigen Ruhe und Geduld werde ich ihn früher oder später auch finden 🙂

Frage:
WIE machst Du das genau mit der radikalen Selbstannahme?

Ich habe darüber ebenfalls schon so einiges gelesen und übe mich ebenfalls darin. Aber so trivial wie “Nimm einen Hammer und schlage den Nagel in die Wand” ist das ja nun auch nicht 😉

Was machst Du genau in Deinem Üben, Dich selbst anzunehmen, mit allem, was und wie Du bist?

LG,
Alex

Max
Max
3 Jahre zuvor

Hallo Stefan,
ich werde niemals aufgeben!
Ich bin Mitte 20 und seit 2 Jahren kämpfe ich mit Depressionen. Es wird langsam besser, aber wirklich nur langsam. Eine erste Psychotherapie hat mir nicht viel gebracht und jetzt starte ich nochmal eine Verhaltenstherapie. Ich habe da ein deutlich besseres Gefühl, auch in Hinblick auf den Psychologen.
Ich möchte dir gerne noch ein Buch empfehlen. Und zwar von Eckhart Tolle “Eine Neue Erde: Bewusstseinssprung anstelle von Selbstzerstörung”. Das Buch ist wirklich toll. Es hat mir weitergeholfen die letzten Tage und ich werde es sicherlich noch ein paar Mal öfters lesen.

Mach bitte weiter mit deiner Arbeit, ich schaue hier regelmäßig rein und finde es klasse, dass du offen darüber redest und die Leute an deinem Wissen teilhaben lässt.

Niemals aufgeben.

LG
Max

Nikos
Nikos
3 Jahre zuvor

Ich werde niemals aufgeben!

Christoph
Christoph
3 Jahre zuvor

Hallo Stefan, wir hatten ja schon das Vergnügen. Herzlichen Danke nochmal
für deine liebenswürdige Art.
Ich komme aus der agierten Ängstlichkeit einfach nicht raus. Bin nachwievor
unter Dauerstrom . Die für mich und meine Familie unerklärlich sind.
Entweder macht das Cipralex diesen Zustand , wirkt gar nicht mehr
oder es sind andere Gründe. Hormone sind wohl durcheinander,
Glutenunverträglichkeit, Darm nicht ganz in Ordnung.
Pausenlos schwitzen, Unruhe, mittlerweile Benommenheit.
NEM die Helfen aber alle mit dem Cipralex wohl interagieren und Stirndruck machen,
Nase wird dann leicht taub : Acetly-l-Carnitin, Rosenwurz , DLPA lassen mich
direkt wieder zum Alten werden. Habe dann wieder die entspannte Sicht der Dinge.
Hast du Erfahrungen oder kennst Ärzte vielleicht auch die SSRI mit einem ausschleichen ?
LG
Christoph

Meike
Meike
2 Jahre zuvor
Reply to  Christoph

Hatte die gleichen Symptome. War 6 Wochen in einer psychiatrischen Klinik. Habe dann ein halbes Jahr Venlafaxin genommen. Mein Psychiater hat dann angeregt, mal meinen Vitamin-D-Spiegel zu messen. War zuerst nicht begeistert, weil man das selbst bezahlen muss. Es wurde ein eklatanter Vitamin-D-Mangel festgestellt (im einstelligen Bereich), den ich ausgeglichen habe. Fast gleichzeitig wurde Schilddrüsenunterfunktion diagnostiziert (trotz TSH-Wert im Normbereich; der Nuklearmediziner hat weitere Werte untersucht, der Hausarzt macht das im allgemeinen nicht). Inzwischen steht fest, dass ich an Hashimoto erkrankt bin. Nehme jetzt L-Thyroxin 75. Die Symptome sind weg. Nur als Denkanstoß. Ich weiß ja nicht, was bei Dir schon alles untersucht wurde.

Alex
Alex
2 Jahre zuvor
Reply to  Meike

Hallo Meike,

wie bist Du auf die Nuklearmedizin gekommen, um da was nachmessen zu lassen, nachdem der TSH-Wert ok war? Und wie hast Du das durchbekommen? Oder auch wieder Selbstzahler?

LG,
Alex

Selina
Selina
3 Jahre zuvor

Ich werde niemals aufgeben!

Konstantin
Konstantin
3 Jahre zuvor

Ich werde niemals aufgeben!

Axel
Axel
3 Jahre zuvor

Ich werde niemals aufgeben 🙂

Katja
Katja
2 Jahre zuvor

Ich werde auch niemals aufgeben!

Carsten
Carsten
2 Jahre zuvor

Ich werde niemals aufgeben!!!!!

Caro
Caro
2 Jahre zuvor

Ich werde niemals aufgeben !

jona
jona
2 Jahre zuvor

Hallo Stefan,

Als erstes wuesche ich Dir, dass Du nie mehr eine schlimme Depression erleben wirst. Von ganzem Herzen wuensche ich es Dir. Danke fuer diesen Block.

Ich kommen nun nach zwei Jahren aus meiner schweren Depression. Heute vom Psychiater aus der Therapie entlassen. Alles mit Johanniskraut gemeistert. Weiss nicht ob ich das nochmals durchstehen werde oder in Zukunft doch ein chemisches Medikament ausprobieren wuerde. Aber eines habe ich mir auch vorgenommen ICH GEBE NICHT AUF.

Basti
Basti
2 Jahre zuvor

Ich werde niemals aufgeben!

Cornelia Soeldner
Cornelia Soeldner
2 Jahre zuvor

ICH WERDE NIEMALS AUFGEBEN ??

Cornelia
Cornelia
2 Jahre zuvor

ICH WERDE NIEMALS AUFGEBEN ??

Christiane Heim
Christiane Heim
2 Jahre zuvor

Ich werde niemals aufgeben

fc
fc
2 Jahre zuvor

Ich werde niemals aufgeben

Eike Wünstel
Eike Wünstel
2 Jahre zuvor

Ich werde niemals aufgeben!

Freud Kleber
Freud Kleber
2 Jahre zuvor

Ich werde niemals aufgeben!

Olivia
Olivia
2 Jahre zuvor

ich werde niemals aufgeben.

Alex
Alex
2 Jahre zuvor

Ich werde niemals aufgeben, alleine schon für meine Kinder ?

Judith
Judith
2 Jahre zuvor

Ich gebe niemals auf…

Grobi
Grobi
1 Jahr zuvor

Ich werde niemals aufgeben !

Nicole
Nicole
1 Jahr zuvor

Ich werde niemals aufgeben !

Tommi
Tommi
1 Jahr zuvor

Ich werde niemals aufgeben

Marion
Marion
1 Jahr zuvor

Ich werde niemals aufgeben

Felix
Felix
1 Jahr zuvor

Ich werde niemals, NIEMALS aufgeben. Danke dir für diesen schönen und inspirierenden Beitrag! Wünsche euch allen viel Kraft für die Gegenwart und für die Zukunft. Wir schaffen das!

Adrien
Adrien
1 Jahr zuvor

Ich werde niemals aufgeben!

christiane
christiane
1 Jahr zuvor

Ich werde niemals aufgeben! JESUS ist immer bei mir!!!!!!!
Sucht Gott und ihr werdet IHN finden,

Vanessa
Vanessa
1 Jahr zuvor

Ich werde niemals aufgeben.

Christiane
Christiane
1 Jahr zuvor

Ich werde niemals aufgeben

Nadine
Nadine
1 Jahr zuvor

Ich werde niemals aufgeben!

Britta
Britta
1 Jahr zuvor

Ich werde nicht aufgeben

Conny
Conny
11 Monate zuvor

Ich werde niemals aufgeben!

Maike
Maike
10 Monate zuvor

Ich werde niemals aufgeben !! Danke für deine Arbeit

Annette
Annette
9 Monate zuvor

Ich werde niemals aufgeben

Jo
Jo
8 Monate zuvor

Ich werde niemals aufgeben!!!! NIEMALS!!!

Merle Muth
Merle Muth
5 Monate zuvor

Ich litt in meiner Kindheit bereits im Stillen unter Depressionen. Zum einen habe ich die Gene meiner Mutter geerbt, zum anderen hat meine Erziehung zu einem ganz schlechten Selbstwertgefühl gefühlt. Mit 24 Jahren hatte ich die erste schwere Depression, aus der ich sehr schnell mit Hilfe von Medikamenten heraus kam. Mit 29 Jahren suchte ich einen Psychologen auf, weil ich mich immer noch unwohl in meiner Haut fühlte. Von Zeit zu Zeit suchte ich die Gespräche mit diversen Psychologen und Psychiatern. Vor zwei Jahren habe ich ein Buch darüber geschrieben. Danach konnte ich meiner Mutter verzeihen. Es ist ein Mutmachbuch für Menschen mit Depressionen. Ich bin jetzt sehr glücklich und weiß mit den leichten depressiven Phasen sehr gut umzugehen.

40
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x