Kalte Dusche bei Depressionen – Studien und Erfahrung

Kalte Dusche bei Depression

Wie kalt duschen auf Depression wirkt

Schon in jungen Jahren, als ich noch ein Kind war, hatte mir meine Großmutter beigebracht, zum Abschluss des Duschens immer noch die Hände und Füße mit kaltem Wasser abzubrausen. Das solle gesund sein. Als Kind war ich natürlich wenig begeistert von kaltem Wasser und hatte diese Verhaltensweise dann doch nicht übernommen. Inzwischen gibt es aber Studien, in denen die Wirksamkeit von angepasstem kaltem Duschen auf Depressionen bescheinigt. Hätte ich das doch nur früher gewusst. Seis drum, hier die Studieninfos:

Was Studien über Kalte Dusche bei Depression sagen

Eine Studie bescheinigt Wasseranwendungen unter anderem eine Wirksamkeit bei Depressionen. Die Studie hat sich mit einer Vielzahl an Wirkungen auf den Körper befasst (1)
Eine andere Studie, die sich nur mit sogenanntem angepassten kalten Duschen gegen Depression beschäftigt hat, erklärt die antidepressive Wirkung des kalten Duschens folgendermaßen: Einerseits soll der kalte Reiz das sympathische Nervensystem aktivieren und damit die Ausschüttung von Beta-Endorphin und Noradrenalin erhöhen, andererseits feuern die Kälterezeptoren der Haut beim kalt Duschen Millionen von Nervenimpulsen ans Gehirn, die eine stimulierende und damit antidepressive Wirkung auf das Gehirn haben sollen. Wichtig dabei ist aber, dass man nicht schlagartig von warmen auf kaltes Wasser umstellt und sich dabei quasi einen Kälteschock versetzt, sondern, dass man die Temperatur des Duschwassers langsam senkt, soweit man es ertragen kann. Die Kältedusche sollte ca. zwei Minuten lang dauern. (2)
Psychology Today beschreibt das kalte Duschen als eine einfache und kostengünstige Methode, die man selbst ausprobieren kann und berichtet von Patienten, denen das gegen Angst und Depression geholfen hat (3).

Meine Erfahrung mit angepasstem kalt duschen bei Depression

Ich kannte das ja schon von früher, insofern war das nicht ganz neu für mich. Allerdings hatte ich das kalte Duschen auch gut zwei Jahrzehnte lang nicht mehr praktiziert. Also habe ich damit wieder angefangen. Ich finde die Variante mit der langsamen Reduktion der Wassertemperatur wesentlich angenehmer als ein plötzliches Kaltstellen.

Ich fühle mich dem Kaltduschen energetisierter und erfrischter. Den langfristigen Effekt kann ich im Moment noch nicht wirklich beurteilen. Sobald ich einen Langzeitbeleg habe, werde ich diesen Artikel aktualisieren.

Sicherheitshinweis

Wenn Du an Herz-Kreislauferkrankungen leidest, solltest Du vor dem Ausprobieren des angepassten kalt Duschens erst einmal mit Deinem Arzt sprechen ob diese Methode für Dich geeignet ist.

Fazit

Es ist einfach, es kostet praktisch nichts, und fast jeder kann es selbst ausprobieren. Ich glaube an eine Wirkung und werde zum Ende jeder Dusche auch weiterhin angepasst kalt duschen. Du kannst es ohne großen Aufwand selber ausprobieren. Ich denke aber, dass Du mindestens zwei Wochen dabei bleiben musst um es richtig beurteilen zu können. Mit ein oder zweimal kalt duschen ist es leider nicht getan. Ein Bekannter von mir praktiziert das kalt Duschen bereits seit Jahrzehnten erfolgreich und er ist trotz höchster Belastungssituationen nie in eine depressive Phase abgerutscht. Ich kann also gut glauben, dass es wirkt.

Ich habe selbst noch weitere Methoden entwickelt, die sich den hier genutzten Umstand der Reizüberflutung/Reizübermittlung zunutze machen, um viele neue Reize und Impulse ans Gehirn zu senden. Ich verrate schon einmal ein bisschen: Es geht um Barfuß laufen. Alle Infos und Details dazu aber in einem kommenden Artikel.

Du hast selbst schon Erfahrung mit angepasstem kalt duschen und möchtest gerne davon berichten? Dann ab damit in die Kommentare.

Das könnte auch für Dich interessant sein: Basenbad bei Depression

Literatur und berücksichtigte Studien:

  1. A Mooventhan and L Nivethitha, Scientific Evidence-Based Effects of Hydrotherapy on Various Systems of the Body, N Am J Med Sci. 2014 May; 6(5): 199–209.
  2. Nikolai A Shevchuk, Adapted cold shower as a potential treatment for depression. Medical Hypotheses 70(5):995-1001 · February 2008
  3. Peter Bongiorno ND, LAcA Cold Splash–Hydrotherapy for Depression and Anxiety, Can hot and cold water make a difference in your mood? Psychology Today 

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar